Meine? Deine? Unsere? Ihre?

Andelsbuch ist das neue Zuhause von Frauen und Männern aus den verschiedensten Ländern geworden. Ein großes Netzwerk an Ehrenamtlichen begleitet diese Menschen in ihrem Ankommen und ihrem Alltag. Doch wer sind „diese Menschen“? Was haben sie erlebt? Was sind ihre Träume und Perspektiven? Und sind sie auch in unserer Gesellschaft angekommen?

Anlässlich des Langen Tags der Flucht (ausgeschrieben von der UNHCR) erfolgte am Freitag, den 30. September 2016 um 19:00 Uhr beim Gemeindeamt in Andelsbuch die Eröffnung einer Portrait-Ausstellung. Im Rahmen der Ausstellung wurden von einzelnen Flüchtlingen Portraits und Impressionen aus ihrem Leben dargestellt. Diese Fotografien wurden als großformatige Drucke in den Glasflächen des Gemeindezentrums platziert. Eine Netzwerktafel zeigt auf, wie viele Verbindungen in Andelsbuch durch die vielen UnterstützerInnen im Rahmen des Spracherwerbs, der Nachbarschaftshilfe, der Jobsuche und der Freizeitgestaltung bereits entstanden sind. Ab 19:30 Uhr waren alle BesucherInnen zu einem gemütlichen Hock in der Guten Stube eingeladen, unsere AsylwerberInnen werden kulinarische Kostproben aus ihrer Heimat anbieten.

Portraits: Elias Jochum
Texte/Interviews: Ingrid Rüscher
In Kooperation mit der OJB sowie Mitgliedern des ehrenamtlichen Netzwerkes Andelsbuch.

 

Alle Fotos der Vernissage